15.04.2015 / Tag 4 Groede CP

… wie ereignislos und lang sich ein katastrophenfreier Tag anfühlt. Wenn man von der Bierdusche für den Heizlüfter absieht. Vermutlich hat das letzte Stündlein des ca. 30 Jahre alten Geräts geschlagen. Friedhelm bedauert das ganz besonders, denn wie wir alle wissen, trennt er sich ungern von liebgewonnener Elektronik und vor allem gibt es leider kein gekühltes Bier mehr!
Sandy trinkt weiterhin nur ihren Baileys. Für jedes Missgeschick einen. Wenn man bedenkt, dass Alkohol Hirnzellen killt, dürften nach der Reise keine nennenswerten geistigen Leistungen mehr zu erwarten sein. Den Nobelpreis bekommt dann wohl jemand anderes.
Friedhelm hat uns durch seine blitzschnelle Reaktion vorm Stromkollaps gerettet, allerdings muss man dazu sagen, dass er das Bier verschüttet hat.
Zita amüsiert sich übrigens köstlich mit ihren Lieblingsfreunden Siggi und Felix! Die Fotos sprechen wohl für sich! Mehr darüber in den nächsten Tagen. Im Moment arbeiten wir leider zu viele kleine Pannen auf, aber seid versichert: Madame geht’s prima! Natürlich sind auch Siggi und Felix wohlauf!

2015-04-15 F02 2015-04-15 F03 2015-04-15 F04 2015-04-15 F05

Sonnenuntergang & kaputter Hund

2015-04-15 F01 2015-04-15 F06

14.04.2015 / Tag 3 Groede CP

Der Tag beginnt prima: strahlend blauer Himmel, ein gut gelaunter Hund und zwei zufriedene Camper. Leckeres Frühstück genossen… Wind kommt auf… Wohnwagentür schlägt zu. Macht nichts. Wir wissen ja, dass der Schnapper, der die Tür offen halten soll ein bisschen ausgeleiert ist.
Aus dem Abräumen des Frühstückstisches wird leider nichts, da der Hebel, mit dem man die Tür von innen verschließen kann, dummerweise auf schließen steht. Kurzum: die Tür lässt sich nicht mehr öffnen, wir sind ausgesperrt. Natürlich mit Schlüssel wäre das nicht passiert.
Freundliche Nachbarn entbieten, leider erfolgslos, ihre Hilfe. Unsere Öffnungsversuche schlagen fehl. Die Rezeption schickt jemanden „der sich damit auskennt“. Er hat einen Schlüssel und die Frage, weshalb wir SOWAS machen, dabei. Absichtlich schließen wir uns sicher nicht aus ^^
Hilfreich ist „der sich damit auskennt“ jedenfalls nicht. Merkwürdige Fragen stellen wir uns fortlaufend selbst, dabei brauchen wir keine Hilfe, beim Öffnen der Tür allerdings schon.
Gerade als wir den ADAC rufen wollen, bietet Nachbar No. 2 seine Hilfe an und testet seinen unfassbar ähnlich aussehenden Wohnmobilschlüssel an unserem Wohnwagenschloss. Ein bisschen hin und herrütteln bringt das ersehnte Klickgeräusch: wir dürfen wieder rein in unsere Knutschkugel. Freude allerseits 😉 Die Flasche Wein haben sich die lieben Nachbarn redlich verdient 🙂

Frank + Sonja = Nachbarn zur Linken

WP_20150418_11_43_55_Pro

Antje + Mike mit den Samtfellchen Emma & Leni = Nachbarn zur Rechten

WP_20150417_12_09_20_Pro

gefährliche Pommes
Knusprige Pommes sind was Tolles. V.a. mit Mayo und Schneidezahnecke. Soll heißen: Sandy ist eine Ecke am Schneidezahn abgebrochen. Da steht wohl in Kürze ein Zahnarztbesuch an 😉

Zu guter Letzt ein paar Hunde-Strand-Impressionen:

2015-04-14 F01 2015-04-14 F02 2015-04-14 F03 2015-04-14 F04 2015-04-14 F05 2015-04-14 F06 2015-04-14 F07 2015-04-14 F08 2015-04-14 F09 2015-04-14 F10

13.04.2015 / Tag 2 Groede CP & Breskens

… sind wir ja nach Holland gefahren, um Zita ein bisschen Meer und uns ein wenig Vorbereitungserholung zu gönnen. Heute wurde daraus nichts.
Na gut, Holland sollte auch die Testwoche werden und diese Woche ging schon gut los.
Zunächst einmal möchte das Vorzeltproblem geklärt werden. Es geht mit großen Einschränkungen vorerst auch ohne, aber 11 Wochen? Das muss nicht sein.
Es gibt für den Adria Action 361 LH nur 2 passende Vorzelte, da er für die Normalen einfach etwas zu rund ist. Die Firma Reimo bietet ein Zelt für 549,- Euro an und die Firma Isabella eins für fast 2000.
Da fällt sie Auswahl leicht.

1. Anruf Fa. Reimo = ein Reinfall. Der Handyakku verabschiedet sich, obwohl der eben noch voll war.
2. Anruf Fa. Reimo = ein erneuter Reinfall, denn der Gesprächspartner der Bestellabteilung erweist sich als unkundig und bittet um Anruf einer anderen Abteilung.
3. Anruf Fa. Reimo = besetzt…
4. Anruf Fa. Reimo = keiner da…
5. Anruf Fa. Reimo = endlich verbunden, aber der Handyakku verabschiedet sich abermals…
6. Anruf Fa. Reimo = Ja doch bestellen geht aber Lieferung ins Ausland ist leider nicht möglich. Bitte wenden sie sich an einen Vertragshändler am Ort.

Das Internet spuckt einen Händler in Breskens aus. Also geht’s los.
Hoppla Gastank leer. Lt. Campingplatz-Rezeption ist die nächste LPG-Tankstelle nicht weit entfernt. Dort angekommen erfahren wir, dass man uns gern Gas verkaufen würde… in Flaschen.
Da hat mich die Rezeptionistin wohl falsch verstanden. Also geht’s weiter zur nächsten tatsächlichen LPG-Tankstelle und anschließend zum Camping-Zubehör-Shop nach Breskens.
Dort erfahren wir, dass eine Bestellung des Vorzelts sehr wohl möglich ist, dieses aber sicher nicht innerhalb einer Woche ankommen wird…???…
Alle Bestellungen für Reimo-Artikel, die in Holland getätigt werden, werden in Belgien neu kommissioniert. Die Belgier lassen sich gern Zeit, das Zelt kommt in frühestens einer Woche.
Tja, da sind wir leider nicht mehr in Holland.

7. Anruf Yasmin in München = ja klar, schickt das Zelt zu uns! Lieben Dank Yasmin!
8. Anruf Fa. Reimo = Zeltbestellung…

Fazit: Wenn alles gut geht haben wir in 2 Wochen ein funktionierendes Vorzelt und einen europäischen Heimtierausweis 😉
Wäre noch das Induktionskochfeld-Problem. Dieses konnte bisher nicht gelöst werden. Der Herd funktioniert ja auch so ca. 10 Minuten. Länger darf ein Schnitzel also nicht brauchen um gar zu werden. Wir harren der Dinge und warten auf neue Katstrophen.

Achso: Der Campingplatz hier in Groede ist übrigens ganz empfehlenswert. Saubere sanitäre Anlagen, Shop mit Backwaren vor Ort und man ist ganz flott am Strand. Außerdem gibt es hier gaaaanz viele tolle Hunde und supernette Platznachbarn mit Hunden zur Rechten und Linken.

P.S.: Wer ins europäische Ausland fährt und beim Telefonieren ordentlich sparen möchte, dem sei eine Prepaid Handykarte der Firma Blau empfohlen (http://www.blau.de).
Da kostet der Anruf aus Deutschland nichts und der Anruf nach Deutschland nur 9 Cent / Minute. Innerhalb der EU ist der gleiche Preis fällig. Also bleibt auch die Verständigung mit Mitreisenden im bezahlbaren Bereich.

P.P.S.: Da wir in Breskens waren, haben wir uns natürlich einen Ausflug zum Hafen nebst Fischessen nicht entgehen lassen. Trotz aller Missgeschicke wollen wir die Zeit ja auch etwas genießen 😉

WP_20150413_13_59_08_ProWP_20150413_13_59_21_ProWP_20150413_14_03_02_Pro WP_20150413_14_03_11_Pro  WP_20150413_14_03_30_Pro

12.04.2015 / Tag 1 Groede CP

Verreist man mit dem Wohnwagen, so hat man einiges zu bedenken.
Zum Beispiel was man einzupacken hat.
Nun haben wir uns seit Wochen, wenn nicht gar seit Monaten darüber Gedanken gemacht und waren ganz ordentlich vorbereitet. Also morgens um 9 aufstehen, Kaffee kochen, Hund füttern und zum „machen“ animieren, restliches Zeug in den Wohnwagen laden, um um 10 Uhr fertig zu sein. Hat soweit geklappt, zumindest bei uns.
Was sich zur gleichen Zeit bei unseren lieben Freunden in Bonn-Röttgen zugetragen hat, wissen wir nicht. Wir wissen nur, dass wir statt um 10 erst um 12 losgefahren sind ^^
ca. 50 km vor Groede Wir haben alle Papiere dabei. Alle? Nein nicht alle! alle. Irgendwo in Bonn lungert der europäische Heimtierausweis unserer Lieblingshündin Zita herum. Unsere liebe Freundin Dagmar schickt ihn uns hinterher. Vielen Dank Dagmar!

ca. 16:45 in Groede
Die Rezeption des Campingplatzes schließt 16:30 Uhr. Wir wissen ja, weswegen wir 10 Uhr losfahren wollten… Im Restaurant findet sich ein kundiger Mitarbeiter.

ca. 17:30 Uhr in Groede
Unser Vorzelt hat dem Aufbauversuch im holländischen Wind leider nicht standgehalten.
Das Dach zerriss wie Papier. Schade eigentlich, wenn man bedenkt, dass sich unser Wohnwagen-Wohnraum, wenn man Bad und Bett abzieht, auf ca. 1 Quadratmeter beschränkt (sonst wären es immerhin 7).
Mit einem Labrador, der die Fähigkeit hat, sich so breit zu machen wie eine ausgewachsene deutsche Dogge, wird es in den nächsten Tagen also etwas eng.

WP_20150417_00_02_36_Pro

ca. 20 Uhr in Groede
Wir sammeln Katastrophen… Das Induktionskochfeld der Firma SilverCrest, welches wir unlängst bei Lidl erstanden, zeigt nach kurzem Gebrauch den Fehler E7. Bedeutet: bitte kontaktieren sie den Kundenservice. Danke!
Weshalb nimmt man so etwas mit zum Camping?
Ganz einfach: weil irgendein Produktdesigner der Firma Adria der Ansicht war, dass ein 2-Flammen-Gasherd, dessen Flammen so nahe beieinander stehen, dass ein Bräter hervorragend, ein gewöhnlicher Topf nebst Pfanne aber gar nicht darauf passen, zum Kochen völlig ausreichend wäre.

IMG_20150417_211924 IMG_20150417_212052

ABER DAS IST ALLES EGAL SOLANGE ES DEM HUND GUT GEHT!

IMG_0004 IMG_0005